sctolltotop

Innenhof-Gestaltung Triemli

Auch Siedlungsumgebungen können ein Spielfeld der Partizipation sein. Im Sommer 2017 haben die Bewohnerinnen und Bewohner der Neubausiedlung Triemli ihren Innenhofes eingeweiht. Er ist dank ihrer Mitwirkung ein Hof für alle geworden.

2011 haben die Bewohner den Ersatzneubau Triemli bezogen. Von Anfang an nutzten sie die grosszügige Terrassenlandschaft im Innenhof intensiv. Da ein öffentlicher Weg hindurchführt, wurde er zudem schnell zu einem Quartiertreffpunkt. 

Die Landschaftsarchitekten hatten den Innenhof aber bewusst nicht fertig ausgestaltet. Ihr Konzept liess Raum für die Bedürfnisse der Bewohner offen. Tatsächlich entstanden bald nach dem Bezug der Siedlung Ideen für eine Weiterentwicklung des Hofraumes. 2013 beschloss der Vorstand der BGS, die Umgestaltung anzugehen. Unterstützt durch „frischer Wind“, ein Büro für Organisationsentwicklung, startete die BGS ein Mitwirkungsverfahren.

Kinderwünsche fanden Gehör

Damit auch die Wünsche der Siedlungskinder an die Gestaltung einfliessen konnten, engagierte die BGS „Megaphon“, ein Team der Stadt Zürich für Kinder- und Jugendpartizipation. Dieses sammelte mit den Kindern Gestaltungsideen und baute Modelle, die in einem Kurzfilm dokumentiert sind. Dann lud der Vorstand alle Bewohner zu einer Siedlungskonferenz.

60 Bewohner wirkten mit

Im Mai 2014 trafen sich etwa sechzig engagierte Triemli-Bewohner. Zusammen mit der Betriebskommission und „frischer Wind“ sammelten sie Anliegen, Wünsche und Ideen und formulierte daraus an einer zweiten Konferenz Empfehlungen zuhanden der Planer. Der Hof sollte sowohl Begegnungs- als auch Rückzugsorte bieten und seine Gestaltung auf die Bedürfnisse aller eingehen, die im der Triemli-Siedlung wohnen. Dazu verfassten die Genossenschafter/-innen eine Wunschliste, die u.a. einen Gartenpavillon, eine Feuerstelle und weitere Bäume beinhaltete.

Natur, Spiel, Erholung und Rückzug

Die Empfehlungen der Genossenschafter mitsamt Wunschliste flossen in ein Wettbewerbsprogramm ein, zu dem die BGS drei Gartenarchitekturbüros einlud. Als erfreuliches Nebenprodukt des Mitwirkungsverfahrens konstituierte sich eine Siedlungskommission, die seit Januar 2015 Siedlungs-Aktivitäten im Triemli auf die Beine stellt.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern der neuen Siedlungskommission und des Vorstandes sowie Fachleuten, bestimmte im Herbst 2015 das Siegerprojekt. Als Gewinner setzte sich das Büro mavo Landschaften GmbH durch – mit einem Projekt, das mehr Natur in den Innenhof bringt und gleichzeitig vielfältige Nutzungen für Spiel, Erholung und Rückzug umsetzt.

Im Sommer 2017 fertiggestellt

Die Realisierung des Projekts hat im Sommer 2016 gestartet und fand im Sommer 2017 ihren Abschluss. Seither geniessen die Bewohner der Triemli-Siedlung und Besucher aus dem Quartier den schönen Hof in vollen Zügen: Sein begehbares Gartenband durch duftende Stauden, das zum sinnlichen Erleben der Natur einlädt. Die Pflanzbeete, die kleine und grosse Urban Gardener zum In-der-Erde-Wühlen, Säen und Setzen auffordern. Die Spiellandschaft mit Kletterböschung und Nestschauken, die die Kinder ermuntert, ihre Geschicklichkeit zu erproben. Zudem verlocken verschiedene Sitzplätze zum Verweilen an der Sonne, zum Lesen im Schatten oder zum Grillieren mit Nachbarn.