sctolltotop
Baugenossenschaft Sonnengarten
Intern

Vorstandswahlen 2022

Zwei Urgesteine gehen, zwei Neue kommen.
4 bisherige, 2 neue Kandidierende.
Gut aufgestellt.
Generationenwechsel im Vorstand.
Chömid Si ad GV vom 19. Mai!
Kontinuität und Erneuerung.

Präsident Peter Seidler und Finanzdelegierter Ariel Davidoff treten nach 29 bzw. 26 Jahren aus dem Vorstand zurück. Für einen guten Übergang ist gesorgt.

Vier bisherige und erfahrene Vorstandsmitglieder treten zur Wiederwahl an und sorgen für Kontinuität. Zwei neue Kandidat/-innen stellen sicher, dass das Gremium sich verjüngt. Die beiden Neuen bringen genossenschaftliches Herzblut und die gewünschten Kompetenzen mit, die es in der BGS im Hinblick auf die kommenden Projekte und Aufgaben braucht: Sachverstand und Erfahrung im Bauen und Weiterentwickeln des Liegenschaftenportfolios sowie im strategischem Finanzmanagement.

Die Vorstandswahlen finden am Donnerstag, 19. Mai, 20 Uhr im Hotel Spirgarten, Zürich Altstetten statt. Wir freuen uns auf einen vollen Saal!

 

Ueli Degen (43), Architekt

«Die BGS soll auch in Zukunft möglichst vielen Menschen ein Zuhause sein.»

  • seit Mai 2013 Aktuar, Mitglied Baukommission
  • breites und tiefes Wissen über Planungs- und Bauprozesse
  • viel Erfahrung in genossenschaftlichen Themen
  • verliert auch unter Druck nicht den Überblick
  • sachorientiert, ausdauernd und vielseitig
  • stellt sich 2022 als Präsident zur Wahl zur Verfügung
Carmen Moser Nespeca (52), Bildungsfachfrau

«Die Menschen sollen auch in Zukunft in allen BGS-Siedlungen ein vielfältiges Miteinander leben können und erschwinglicher Wohnraum soll erhalten bleiben.»

  • seit Mai 2007 im Vorstand, seit Mai 2013 Vize-Präsidentin, Einsitz in Betriebs- und Finanzkommission
  • führungserfahren mit langjährigem Blick fürs Ganze
  • umsichtige Begleiterin von Entwicklungsprozessen
  • denkt vernetzt mit pragmatischem Ansatz
  • interkulturelle Kompetenzen
  • Genossenschafterin mit Herzblut
Richard Mostert (63), Architekt

«Vielfalt und Lebensqualität soll in der BGS erhalten bleiben; Neues und auch Unkonventionelles soll Platz finden.»

  • seit Mai 2013 Vorstandsmitglied, Leiter Betriebskommission, Mitglied Bauausschuss Villy
  • immer bestrebt, konstruktive Lösungen für anstehende Aufgaben und Probleme zu finden
  • grosse Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von Projekten
  • guter Zuhörer, offen für neue Ideen
  • schaut gerne über den Tellerrand hinaus und versucht auch andere Sichtweisen einzubinden
Kurt Rütsche (67), pensionierter Bauingenieur

«Die BGS soll ökologisch, ökonomisch, nachhaltig und für alle Genossenschafter/-innen preiswert und erschwinglich bauen sowie bestehende Bauten ressourcenschonend unterhalten.»

  • seit Mai 2013 Mitglied Baukommission, Verantwortlicher Internes Kontrollsystem (IKS)
  • erfahrener Bauingenieur im Hoch- und Tiefbau
  • als ehemaliger Geschäftsleiter und Verwaltungsrat strategie- und führungskompetent
  • pflicht- und verantwortungsbewusst, gewissenhaft und «zwäg»
Konrad Suter (55), Stabsleiter

«Das Miteinander mit der Stadt(-verwaltung) soll stimmen.»

  • seit November 2013 städtischer Delegierter
  • analytisch
  • pragmatisch
  • Interesse an und Kenntnis der Politlandschaft
  • kollegial
Laura Archer-Svoboda (42), Betriebswirtschafterin und Bauingenieurin

«Die BGS soll gesund wachsen und attraktiven Lebensraum für alle Genossenschafter/-innen bieten.»

  • Kandidierende
  • optimiert gerne Zahlen, Budgets und Prozesse
  • leidenschaftlich in Nachhaltigkeitsthemen
  • Kämpferin für attraktiven Wohnraum, ein unbezahlbares Gut
  • aktive Genossenschafterin, die mit Freude Beziehungen zu Nachbar/-innen und Freunden pflegt
Andrej Lukic (37), Architekt

«Die BGS soll die Verdichtung und ökologische Erneuerung dafür nutzen, offene und angenehme Orte mit Mehrwert für Bewohnende und Quartiere zu schaffen.»

  • Kandidierender
  • viel Erfahrung in der Entwicklung und Umsetzung von architektonischen Projekten
  • breit abgestütztes Wissen in baulichen, gesellschaftlichen und finanziellen Themen
  • wertschätzend gegenüber unterschiedlichen Lebensrealitäten und Kulturen